Sonntag, 29. April 2018

Steam Master – Schwarzer Aether von G.Born

Titel: Steam Master – Schwarzer Aether
Autor: Gideon Born
Seiten: 492
Gebundene Ausgabe/ eBook


„Schwarzer Aether? Davon habe ich noch nie gehört.“ […] „Selbstverständlich nich! Es ist eine der seltensten Arten von Aether. Der schwarze Aether kommt mit einem Preis, einem nicht geringen! Dcoh seine Möglichkeiten sind nicht nur weit stärker als das, was man mit normalem Aether erreichen kann, es sind auch gänzlich andere! Fantastische Möglichkeiten. Möglichkeiten, die es wert sind.“ (S. 242)

Klappentext:
Es ist Weihnachten in der goldenen Stadt. Während der Adel in Prunk, Dekadenz und Orgien schwelgt, tobt im Verborgenen der Kampf zweier Geheimgesellschaften. Mittendrin: Markos Bodhmall, Student der Aetherwissenschaften, auf der Suche nach dem geheimnisvollen Johann von Kladen. Was als persönliche Auseinandersetzung begann, wird schon bald zu einem Spiel mit höherem Einsatz. Dabei muss er sich mächtigen Steam-Panzern, ebenso schönen, wie unanständigen Fürstentöchtern und eifersüchtigen Kontrahenten stellen. Eines Tages jedoch rettet Markos das opiumsüchtige Mädchen Alicia aus den Fängen seiner Widersacher. Und setzt damit Ereignisse in Gang, die entweder seine Rettung oder aber seinen Untergang bedeuten. 
----- 

Dieses Buch ist phantastisch! Es hat alles, was ein gutes Steampunk-Buch meiner Meinung nach braucht. Es gibt verschiedene Charaktere, die alle ihre eigenen Geschichten haben und am Ende irgendwie zusammengeführt werden.
An erster Stelle haben wir natürlich den Aetheringenieursstudent Markos, der durch einen Zufall das Mädchen Alicia rettet. Dann gibt es noch die Komtess Irina, eine Adelige, und den Kommandant Von Kladen. Das sind nur ein Teil der Persönlichkeiten, aber alle auf ihre Art wichtig.
Das Buch spielt in Prag. In einem Prag, das nur äußerlich an das heutige erinnert, da es vom Aether lebt. Doch Von Kladen hat andere Pläne und bedroht die ganze Stadt.
Neben Aether und den Spielchen der Adeligen gibt es aber auch Geheimgesellschaften die im Krieg miteinander stehen und mythologische Wesen, bei denen niemand weiß, ob sie wirklich existieren.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, sehr detailliert. Vor allem die Ingenieurskunst wird sehr genau beschrieben und fasziniert mich sehr. Anfangs gab es unwahrscheinlich viele Sexszenen, zumindest kam mir das so vor, die ein falsches Bild auf dieses Buch geworfen haben. Doch das legt sich im Verlauf der Geschichte und im Großen und Ganzen ist es eine perfekte Mischung.
Nur die Mythologie und Geschichten um die Ammoniten kam mir etwas zu kurz, darüber hätte ich gerne mehr erfahren. Vielleicht gibt es ja ein Handbuch zu diesen Wesen :D

Lass euch von Markos auf ein Abenteuer mitnehmen! Doch passt auf, ganz ungefährlich ist es nicht.