Donnerstag, 9. November 2017

Unsere verlorenen Herzen von K.Sutherland

Titel: Unsere verlorenen Herzen
Autor: Krystal Sutherland
Verlag: cbt
Taschenbuch

„Dritter Entwurf
Weil mir nicht klar war, dass man sich in einen Menschen genauso verlieben kann wie in Songs. Auch wenn ihr Lied dir anfangs nichts sagt, verwandelt sich die unbekannte Melodie schon bald in eine Symphonie und dringt die unter die Haut. Sie wird zur Hymne im Geflecht deiner Adern, zur Harmonie, eingestickt in das Gewebe deiner Seele.“ (S.126)

Klappentext:
Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen ...

Dieses Buch lässt mich sprachlos zurück. Ich habe in Henry nicht nur jemanden gefunden, der wie ich ist, sondern auch so viel Wahrheit über die Liebe gefunden, ohne dass das Buch schnulzig ist. Es ist kein typisches Jugendbuch, in dem der Protagonist sich verliebt und durch seine Liebe die Angebetete heilt. Vielmehr ist es ein Buch über den Kosmos und die einzig wahre Wahrheit:

„Du kannst den Wert einer Liebe nicht nach ihrer Dauer bemessen.“ (S. 349)

Henry erzählt von seinem letzten High-School-Jahr und wie er sich zum ersten Mal verliebt und wie es zu allem kam. Der Schreibstil ist sehr flüssig, voller Nerdigkeit und lustigen Anspielungen. Ich habe wirklich das Gefühl, das Buch eines 17jährigen zu lesen und bin sehr glücklich damit.
Grace ist geheimnisvoll und ich glaube, ich habe sie bis zum Ende nicht wirklich enträtseln können. Auch das macht mich sehr glücklich, denn es ist nur allzu menschlich, nicht alles zu erfahren. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der die Schnauze voll von traurigen Liebesgeschichten hat, von schwachen Mädchen und starken, reichen Typen, der mal etwas über den Kosmos und den Molekülen in ihm lesen möchte und nebenbei auch noch gut unterhalten werden möchte.

„Harry Potter ist die Gewissensfrage?

Wir müssen uns entscheiden zwischen dem richtigen Weg und dem leichten, Grace. Harry Potter z lesen, ist der richtige.“ (S. 196)