Freitag, 15. Februar 2019

Seelenkriege - Kaiser & Drache von D. Stalder


Titel: Seelenkriege – Kaiser & Drache (Band 1)
Verlag: Hawkify Books
Seiten: 222
eBook
Seelenkriege-Reihe

Klappentext:
Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen sterben. Nun droht der seit 400 Jahren andauernde Frieden in Dantalion zu zerbrechen.

Als der Kaiser ermordet wird, ahnt niemand, welche Gefahr dem Reich tatsächlich droht. Der Meuchelmörder Sion gerät unter Verdacht und kann seinem verdrängten Ich nicht länger den Rücken zuwenden. Die junge Inari Jalia steht kurz vor ihrer Flügelweihe, als ihre Wolkenstadt von Unbekannten angegriffen wird. Und im Norden kämpft Fragas mit seinem Wolf gegen das Schwarze Volk.

Nur noch die Seelen der alten Drachen scheinen das drohende Ende der Welt abwenden zu können. Eine gefährliche Suche beginnt ...



Diese Geschichte verspricht umfangreich zu werden. Es gibt zwei Völker: Menschen und Inari. Sie leben in ihren eigenen Welten. Die Inari weit über den Wolken in einer Zuflucht, fernab von den Menschen. Die Menschen leben in Häusern, in Dörfern oder Städten. Sie werden von Königen und einem Kaiser regiert, oder leben in den freien Städten. Und dann gibt es noch die Wolfsberge im Norden und deren Bewohner, die mit Wölfen in Clans leben. Sie alle verbindet nur noch eines: die alten Geschichten über die Drachen.
Die Seelensucher sind volkunabhängig, das heißt sie können in jeder Gemeinschaft vorkommen. Sie suchen Seelen und sammeln sie, um sie zur gegebener Zeit in einen neuen Körper zu entlassen. Doch eines Tages wurde die Jagd auf sie eröffnet, und so leben sie heute verborgen und in Angst. Sion ist so ein Seelensucher und seine typisch roten Augen bringen ihn in Gefahr.

Die Charaktere sind so verschieden wie ihre Sitten und Gebräuche. Sion ist ein Mensch, der überall und nirgends zu Hause ist. Er nimmt Aufträge an, um sein Leben zu bestreiten, und ist viel auf Reisen.
Die Inari, zu denen Jalia gehört, sind ein geflügeltes Volk, Leben hoch in den Wolken und blicken auf eine traditionsreiche Geschichte zurück. So ist Jalia sehr behütet aufgewachsen und kann ihre Flügelweihe kaum erwarten.
Der für mich am interessantesten gestaltete Charakter ist Fragas. Sein Volk lebt mit Wölfen als treue Gefährten und Reittiere in den Wolfsbergen; wenn ein Wolf stirbt, trauert der gesamte Clan. Doch auch in diesem Teil der Welt gibt es Streitigkeiten zwischen den einzelnen Clans. Insbesondere der Donner-Clan treib überall sein Unwesen. Fragas wirkt sehr jung und verlässt sich auf den weisen, alten Alpha seines Clans. Er kennt die alten Geschichten, und auch wenn er sie nicht unbedingt glaubt, respektiert er sie und diejenigen, die daran glauben. Selbst in aussichtslosen Situationen gibt er sein Bestes und rettet lieber seinen Clan als sich selbst.
Jalia dagegen ist ein Küken. Da sie sehr behütet und beschützt aufgewachsen ist, ist sie sehr naiv und trotzdem zeigt sie manchmal Mut durch waghalsige Entscheidungen.
Sion, dem einzig näher beschriebenen Seelensucher, fehlt es an Tiefe. Die Sucher als solche werden sehr mächtig und wichtig dargestellt, ohne dass darauf näher eingegangen wird.

Alle genannten Charaktere wirken recht oberflächlich, mit viel Luft nach oben. Ich hoffe sehr, dass die Seelensucher noch tiefer beleuchtet werden und bin gespannt, was die nächsten Teile bringen.

Samstag, 2. Februar 2019

Monatsrückblick: Januar 2019


Monatsrückblick: Januar 2019

War nicht gestern erst Silvester? Ich frage jetzt nicht, welche Neujahrsvorsätze sich jeder vorgenommen hat und wie lange es gedauert hat sie zu brechen. Ich nehme mir nichts vor. Wenn ich etwas machen will, warum muss ich dann erst bis Neujahr, oder den ersten des Monats, oder Montag warten? Wenn jemand aufhören will zu rauchen, soll er es gleich machen oder es ganz sein lassen. Deswegen bin ich kein Fan von Vorsätzen. Nun ja, so ist der Januar vergangen und dank meines Urlaubs bis Mitte Januar, habe ich auch nur sehr wenig gelesen.

- Der Glanz der Dunkelheit
- Elesztrah – Blut und Federn
- Seelenkriege – Kaiser & Drache (ET: 14.02.2019)

Das macht 4 beendete Bücher und 1597 gelesene Seiten. Ich habe keine Neuzugänge und deswegen auch keine neuen Fotos von meinem SuB. Meinen kleinen Stapel findet ihr allerdings hier.

Top Charakter: Trywwidt und Korwin
Flop Charakter: Nick aus Trywwidt
Top des Monats: Wir haben die Zusage für die #LBM19 bekommen und sind als Aussteller dabei. Und ein Hotel haben wir auch noch auf den fast letzten Drücker gefunden.
Flop des Monats: Ich habe meine Wohnung gekündigt und meine Bücher samt Regale im SelfStorage eingelagert, bis wir eine größere Wohnung für uns finden. Bis dahin müssen sie leider getrennt von mir bleiben :(

Sonntag, 6. Januar 2019

Trywwidt – Auf den Pfaden der Nacht von K.Bellis


Titel: Trywwidt – Auf den Pfaden der Nacht (Band 3)
Seiten: 512
eBook/ Taschenbuch
Trilogie

Achtung! Spoiler zu Band 1 und Band 2!

Seit die grün-haarige Elfe wieder in Korwin Schwarzvogels Leben getreten ist, hat sie ihm nur Ärger gebracht, einschließlich seiner Einäscherung. Ein Grund mehr, warum Trywwidt alles wieder gut machen will, sehr zum Leid von Korwin. Denn dieser ist auf der Suche nach dem neuen Emporkömmling, der alle Vampire beherrschen und die Menschheit versklaven will. Dabei sind seine Mitbewohner Alex und Klaus keine wirklich große Hilfe. Auch dass er immer noch von Professor Messerbachs Schlägertrupp beschattet wird, macht Korwins Leben nicht einfacher. Allein seine Ira bringt etwas Wärme in sein düsteres Leben. Und etwas Menschlichkeit. Doch auch Iras Leben gerät Zusehens ins Gefahr.

Wer Trywwidt in seinem Leben hat, dem wird garantiert nicht langweilig. Doch dass die chaotische Elfe aus dem ersten Teil sich verändert hat, fällt in diesem Buch sofort auf. Natürlich bringt Trywwidt immer noch die besten Schimpfwörter in diese Welt oder verwechselt menschliche Sprichwörter, doch genau das macht sie so liebenswert. Dafür ist sie effizienter, wenn sie Korwin helfen will, und es ist gleich weniger chaotisch, meistens zumindest. Das Leben als Hüterin der Pflanzen bringt eben Verantwortung mit sich, die Trywwidt sehr gut steht.
Auch Ira hat sich vom Mauerblümchen zu einer starken Frau an Korwins Seite entwickelt. Sie hat zwar manchmal noch ein Problem mit den vampirischen Eigenheiten ihrer Mitbewohner, trotzdem sorgt sie sich rührend um alle drei.
Allein Korwin ist und bleibt ein oberlehrerhafter Schwarzseher, der Elfen- und Menschentechnologie zu gleichen Teilen verteufelt. Dennoch ist er sehr fürsorglich, wenn es um „seine Brut“ oder seine Menschenfreundin geht. Sogar Trywwidt hat er irgendwie ins Herz geschlossen, sofern das bei Vampirherzen überhaupt geht.

Die Geschichte um diese bunte Familie hat viele Stränge, die alle irgendwie zusammen laufen. Sogar offene Fragen aus den anderen beiden Büchern werden beantwortet. Das Finale ist blutig. Wie sollte es auch anders sein bei Vampiren? Und obwohl schon relativ früh klar wird, wer eigentlich der Bösewicht ist, ist es doch spannend mitzuerleben, wie auch der allerletzte, in dem Fall Korwin, auf die Lösung kommt. Und wie Ira und Trywwidt ihre letzten Kräfte mobilisieren, um alles zum Guten zu wenden. Happy End? Vielleicht …

Und weil ich Trywwidt so mag, habe ich diesen WoW-Charakter erstellt: 

Montag, 31. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018


Jahresrückblick 2018

Kaum hat das Jahr begonnen, ist es auch schon wieder vorbei. Bevor ich ein paar Fakten zu meinem Lesejahr nenne, fasse ich 2018 privat zusammen. Vorgenommen hatte ich mir, mehr Zeit für mich zu haben, mehr für mich zu tun und kreativer zu werden. Habe ich das alles erfüllt? Ja. Ich spiele seit August Cello, ich stricke wieder und verbessere mich stetig. Ich mache Sport und fühle mich gut dabei. Ich lese weniger, dafür nicht mehr alles, was mir vor die Nase kommt.
Ich habe letztes Jahr im September meine erste eigene Wohnung bezogen und im Haus meinen karg kennen gelernt. Um Miete zu sparen, und da wir sowieso immer zusammen Zeit verbringen, bin ich zu ihm gezogen und habe meine Wohnung gekündigt. Das heißt es gibt erstmal keine neuen Bücherregalfotos, da meine Bücher eingelagert werden, bis wir eine neue Wohnung haben (Daumen drücken). Wir waren bei der Leipziger Buchmesse und auf der Buch Berlin. Beide Messen sind auch für 2019 eingeplant.

Und nun ein paar Fakten:
Ich habe dieses Jahr 78 Bücher gelesen, das macht 24355 Seiten. Davon waren 45 Taschenbücher, 17 Gebundene Ausgaben und 16 eBooks. Ich habe 37 Rezensionsexemplare und insgesamt 66 Neuzugänge bekommen.
Die meisten Bücher habe ich im Januar und im März gelesen (10), aber im März die meisten Seiten (3899). Die wenigsten Bücher habe ich April und im November gelesen (4), aber die wenigsten Seiten im November (1320).
Mein Stapel ungelesener Bücher hatte sein Hoch mit 25 Büchern im April und den niedrigsten Stand im Oktober mit 7 Büchern.
Zum Vergleich: In 2017 habe ich 130 Bücher und 42110 Seiten gelesen. Ich habe 85 Rezensionsexemplare und insgesamt 148 Neuzugänge gehabt. Mein SuB hatte ein Hoch von 28 und einen Niedrigstand von 21 Büchern. Die meisten Seiten in einem Monat waren über 5000, die meisten Bücher fast 20. Die die wenigsten Bücher 6 und die wenigsten Seiten knapp unter 2000.

Mein letztes Buch in 2018 ist Trywwidt – Auf den Pfaden der Nacht von Klara Bellis. Zugleich ist es auch mein erstes Buch in 2019. Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, eine schöne Wohnung zu finden, weiter meinen zahlreichen Hobbies zu frönen und viel Zeit mit den Menschen zu verbringen, die mir am Herzen liegen. Euch wünsche ich einen guten Rutsch, wir lesen uns hoffentlich im Neuen Jahr wieder :)

Sonntag, 30. Dezember 2018

Monatsrückblick: Dezember 2018


Monatsrückblick: Dezember 2018

Kaum ist der November vorbei, rast der Dezember nur so und schon befinden wir uns am Monatsende. Hier sind meine gelesenen Bücher:

Das macht 5 beendete Büche rund 1723 gelesene Seiten. Hier sind meine Neuzugänge und mein SuB.




Top Charakter: Welche ägyptischen Gott nehme ich denn da? Jeder hatte so seine glorreichen Momente in Kemet.
Flop Charakter: Auch da kann ich mich nicht so recht entscheiden.
Top des Monats: Ich habe von meinem karg ein ganz zauberhaftes Portrait geschenkt bekommen :D
Flop des Monats: DPD -.-

Samstag, 22. Dezember 2018

Station 8 – Episode 1 von D.Stalder


Titel: Station 8 – Episode 1
Seiten: 100
Taschenbuch/ eBook
Reihe

Vorerst eine Warnung: Der Klappentext verrät meiner Meinung nach die gesamte Geschichte von diesem kurzen Buch. Klar, es ist der Auftakt einer längeren Reihe, trotzdem finde ich, reicht der Auszug des Klappentextes, wie ich ihn unten kopiert habe. Der lange Klappentext wäre für ein dickeres Buch hervorragend, doch für dieses Format ist er ungeeignet.

Klappentext (Auszug):
Die Welt steht still.
Ein halbes Jahr Nacht.
Ein halbes Jahr Tag.
12 Stationen.
1288 Menschen in Station 8.



Die Welt, wie wir sie kennen, ist schon seit Generationen zerstört. Die Menschen leben in 12 Stationen und alles ist knapp. Der erste Tag der sogenannten Twilight Days bricht auf Station 8 an, und damit beginnt ein halbes Jahr Tag. Henry Payton leitet die erste Schicht des neuen Tages und funkt die Partnerstation 1 an, wie er es traditionsgemäß schon seit Jahren macht. Doch Station 1 reagiert nicht.

Episode 1 führt den Leser in das Leben auf Station 8 ein. Man lernt einzelne Personen und ihre Aufgaben kennen, und bekommt eine Vorstellung vom strengen Leben auf der Station. Nur am Rande wird beschrieben, wie die Welt außerhalb der Station aussieht.
Dieses kleine Buch ist der Auftakt einer Reihe, die verspricht spannend zu werden. Schon die Aufmachung ist stimmungsvoll.

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Kemet – Die Götter Ägyptens (Anthologie)


Titel: Kemet – Die Götter Ägyptens
Autor: Udo Brückmann, Jessica Iser, Axel Pirker, Corinna Schattauer, Marcus Rauchfuß, Markus Cremer, Tino Falke, Jenny Wood, Martin Rüsch, Caroline Strack, Melanie Vogltanz
Herausgeber: Katharina Fiona Bode, Grit Richter
Seiten: 241
Taschenbuch

Es gibt viele Götter auf dieser Welt. Die bekanntesten sind wohl die griechischen Götter bzw. ihre Alter-Ego, die römischen Götter. Spätestens durch Percy Jackson sollten sie bekannter sein, als durch den Lateinunterricht. Die nordischen Götter rücken auch in dieser Zeit durch Fernsehserien in den Vordergrund. Kein Wunder also, dass auch die ägyptischen Götter Beachtung finden wollen. Ich weiß natürlich, dass der Schaffer von Percy Jackson auch eine Reihe mit den ägyptischen Göttern hat, doch die habe ich noch nicht gelesen. Umso mehr hat es mich gefreut, als dieses Buch im art skript Phantastik Verlag erschienen ist.

Die vorliegende Anthologie ist ein guter Start in die ägyptische Götterwelt, da es im Vorwort von Akram El-Bahay eine kurze Erklärung zur Entstehung dieser gibt. Der Leser lernt anschließend Anubis, Isis und wie sie nicht alle heißen, von einer ganz neuen Seite kennen.

Zum Beispiel ist Das groteske Tagebuch des Anubis von Jessica Iser eine gute Möglichkeit sich ins Gedächtnis zu rufen, welche Gottheiten welche Kräfte haben und welche Köpfe sie zieren. Und es ist auch eine Warnung an alle Museumsbesucher den Sarkophagen nicht zu nahe zu kommen.

The Crocodile Splash Toilet Company von Markus Cremer ist eine witzige und mystische Kurzgeschichte, mit ihrem ganz eigenen Humor. Vor allem die Erwähnung von Lovecraft und seinen Gestalten hat mir gefallen. Es hätte mich auch nicht gewundert, wenn Archibald Leach aufgetaucht wäre.

Von Herzen von Tino Falke und Tausend Jahre und ein Tag von Caroline Strack zeigen die menschlichen Seiten der Götter, und haben mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Die Geschichten unterscheiden sich in Erzählperspektive und Thematik. Gemeinsam ist ihnen nur der grobe Überbegriff der Götter Ägyptens. Und das macht diese Anthologie so vielseitig und aufregend. Die verschiedenen Autoren haben unterschiedliche Aspekte der Götterwelt aufgegriffen und auf ihre eigene Weise in wundervolle Geschichten verpackt. Mal witzig, mal düster, mal emotional, aber stets unterhaltsam.